April 19, 2017

Download Aeetiana : the method and intellectual context of a by J. Mansfeld, D.T. Runia, J. Mansfeld, D. T. Runia PDF

By J. Mansfeld, D.T. Runia, J. Mansfeld, D. T. Runia

Show description

Read or Download Aeetiana : the method and intellectual context of a doxographer. Studies in the doxographical traditions of ancient philosophy PDF

Similar history_2 books

Power or Pure Economics?

This quantity examines imperative questions about the character of financial thought, its ancient improvement and its explanatory strength. What determines fiscal distribution - can natural fiscal concept itself clarify the basics of distribution or is a broader economics incorporating theories of energy in society worthy?

Ordnung und Gewalt. Kemalismus - Faschismus - Sozialismus

Im Ersten Weltkrieg brachen die alten Ordnungen und Imperien zusammen. Aus Krise und Krieg gingen der sowjetische Sozialismus, der Kemalismus in der Türkei und der italienische Faschismus zeitgleich hervor. Die neuen Regime drückten der Geschichte des 20. Jahrhunderts ihren Stempel auf. Stefan Plaggenborg stellt sie in eine vergleichende Perspektive, rückt die Geschichte der Türkei in den Kontext der europäischen Geschichte und erläutert die historischen Ausgangslagen und Entwicklungswege, die zu unterschiedlichen Formen der Diktatur führten.

ZeitRäume 2016

ZeitRäume versammelt jährlich eine Auswahl von zeitgeschichtlichen Analysen, die am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam (ZZF) vorgestellt wurden oder aus der Arbeit des Instituts entstanden sind. Die Zusammenstellung hat nicht den Anspruch, die am ZZF betriebenen Forschungen repräsentativ zu spiegeln.

Additional resources for Aeetiana : the method and intellectual context of a doxographer. Studies in the doxographical traditions of ancient philosophy

Example text

25), Sp. , wo die Schismatiker unter die pseudoprophetae et gentiles gezählt werden. 43 Decr. Grat. D. 79 c. 2, ed. Friedberg (wie Anm. 25), Sp. 276f. , Sp. 146, D 40 c. 6: Si papa […] inutilis et remissus in operibus suis […] Huius culpas istic redarguere presumit mortalium nullus, quia cunctos ipse iudicaturus a nemine est iudicandus, nisi deprehendatur a fide deuius; pro cuius perpetuo statu universitas fidelium tanto instantius orat, quanto suam salutem post Deum ex illius incolumitate animaduertunt propensius pendere.

Ernst Dümmler, in: MGH L. d. L.  605: In qua Guibertus vocatus, dum venire noluisset, ob periurii crimen ab episcopali officio suspensus est. Zur Quelle jetzt Thomas Förster, Bonizo von Sutri als gregorianischer Geschichtsschreiber, Hannover 2011 (MGH Studien und Texte, 53); Othmar Hageneder, Die Häresie der Ungehorsams und das Entstehen des hierokratischen Papsttums, in: RHM 20 (1978), S. 29–47. 65 Zum Zusammenhang von Simonie und pseudo vgl. Deusdedit, Libellus (wie Anm. : Preterea, ut omnis aditus sacri officii symoniacis obstruatur, ita argumentamur de eorum pseudosacerdote, scilicet symoniace ordinatore vel ordinato: Omnis sacerdos symoniacus aut sacerdos est, aut sacerdos non est.

Heri pater Innocentius, hodie Gregorius diaconus Sancti Angeli.  864. Vgl. dazu Stroll, Pope (wie Anm.  97f. Zuvor verfasste Abt Gottfried von Vendôme bereits einen ähnlich motivierten Brief an den Bischof Gerhard von Angoulême, der allerdings dessen Hybris als Legat zum Thema hat, ed. Migne, PL 157, Sp. 61–64 Nr. 21. Darin wird Gerhard als Balaam alter (Sp. 63) bezeichnet und mit dem Vorwurf konfrontiert, quasi alterum papam vos fecistis (Sp. 64), u. a. weil er die Appellation an den Papst behindere.

Download PDF sample

Rated 4.31 of 5 – based on 19 votes